Windsurfspot Premantura

An windigen Tagen, die es zuverlässig und regelmäßig gibt, herrscht ein buntes Treiben vor der Küste am äußersten Zipfel von Istrien. Windsurfer, Kiter, Wingsurfer, Foiler und Katamaran-Segler teilen sich Wind und Wellen zwischen Premantura und dem Kap Kamenjak. Nach zwei fast windstillen Hitzetagen mit annähernd 40 Grad dachten wir schon, das mit dem Wind sei eine Mär. Aber am Tag danach zeigten die Naturgewalten die Zähne am Windsurfspot in Premantura. Mein Equipment war ungeeignet (zu groß), um in halbwegs normalem Pulsfrequenzbereich und heil ein paar Schläge zu machen.

Die geschützte Bucht bietet ruhiges Wasser und in Verbindung mit den vielen Windtagen ist dies eine eine wirklich attraktive Destination an der nördlichen Adria. Der Campingplatz Stupice ist als Startpunkt gut geeignet, wenngleich hier durch Boote auf der einen Seite der Campinghalbinsel und den in Kroatien offenbar in Mode gekommenen Aquaparks (schwimmende Rutschen und Trampolins) auf der anderen Seite der Platz zum Starten und Landen künstlich etwas eingeschränkt wurde. Mit ruhiger Hand und etwas Vorsicht kann man sich jedoch schon durchschummeln und dann geht es wirklich schön dahin. Je nach Geschmack mit Schlägen von bis zu 3-4 km steht dem Freeridevergnügen nichts im Weg.

Innerhalb der Bucht befinden sich einige kleinere, meist nur aus Fels bestehende Inseln. Eine davon beherbergt aber das „Cactus“, ein Restaurant bzw. eine Bar mit lokalen Angeboten, die man mit dem Surfbrett je nach Windrichtung sehr gut und flott erreichen kann. Also Geld einstecken und dort ein Pause einplanen, macht durchaus Sinn und ist mal was anderes.

Das „CACTUS“
Das „Seeigeldrama“

Was unbedingt zu erwähnen ist, sind die unzähligen Seeigel, die sich an der felsigen Küste Kroatiens sehr wohl fühlen. Ich hatte zwar Neoprenschuhe an, allerdings waren diese schon etwas ausgelatscht und dünn an den Sohlen, was sich zu einem kleineren Drama auswirken hätte können. Ich bin auf so ein Teilchen draufgestiegen und es sind 3-4 Stacheln nicht abgebrochen sondern durchgedrungen. Eine sehr schwerzhafte Erfahrung, die mich sicher 2-3 Monate danach noch beschäftigt hat. Also unbedingt gute Patscherl anziehen am Windsurfspot in Premantura, sonst fährst du nach so einem Missgeschick keinen Meter mehr!

Empfohlene Segelgrößen: 9m² – 4m² (mein kleinstes war leider ein 5,7er, was an dem stürmischen Tag viel Kraft und Nerven gekostet hat)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.